Der Hofnarr

Der Hofnarr

Kaum angekommen im neuen Jahr, steht der Karneval in Damme zum 401. Mal vor der Tür.
Wie im letzten Jahr müsste von der Rangordnung her der Karnevalsprinz der heiterste sein, aber dem Hofnarr wird ein zusätzliches Quäntchen besonderen Humors mehr zugeschrieben. Der Hofnarr ist der lustigste, der drolligste und spaßigste im ganzen Karneval, und keiner kann es ihm gleichtun. Er ist schließlich der Hofnarr im Hofstaat des Prinzen.
Früher aber war das nicht so.
Früher hatten die Narren ein schweres Los zu tragen. Weltweit standen sie in den Diensten von Königen und Pharaonen, von Fürsten und Majestäten. Überall wo Macht ausgeübt wurde, waren Narren allgegenwärtig. Narren waren anscheinend ein konstituierender Teil der Herrschaft. Sie waren die einzigen, die ihren Mund öffneten, während andere schwiegen. Denn hinter prunkreicher Herrschaft verbargen sich auch Auswüchse der Macht. Und wenn die Macht grenzenlos um sich griff und der Herrscher sich in seiner Herrschsucht schrankenlos gebärdete, da wagte natürlich keiner mehr, den Gewalthaber zu kritisieren –aber gerade in diesem Augenblick schlug die Stunde des Narren.

Warum aber gab es an allen Königshöfen den Narren? Warum duldete der Fürst die Gegenwart eines oder mehrer Narren? Schließlich kritisierten sie den Herrscher schonungslos, belustigten sich über ihn, und nicht selten machten sie ihren Herrn verlegen.

Das hat tiefere Gründe.
In der Bibel gibt es den aussagekräftigen Satz, der die Ursprünglichkeit des Narren erklärt: „Es spricht der Unwissende in seinem Herzen: Es gibt keinen Gott.“
Derjenige, der unwissend ist, ist ein Narr. Wer also nicht an Gott glaubt, muss ein Narr sein, weil die Existenz Gottes selbstverständlich ist. Und wer das Selbstverständliche nicht glauben kann, muss krank oder charakterlos oder einfach anormal sein. Man muss dementsprechend verrückt oder in Gedanken derangiert sein, um die Existenz Gottes nicht sehen zu können.
Menschen, die einen mentalen Defekt haben oder psychische Auffälligkeiten aufweisen, Geisteskranke, Versehrte, Verkrüppelte, Bettlägerige, Zwergwüchsige werden zu den dunklen Gestalten des Narrentums gezählt.
In der Bibel lesen wir zusätzlich, dass Gott den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen hat. Deshalb schien es im Mittelalter unvorstellbar zu sein, dass ein Verkrüppelter oder Missgestalteter nach Gottes Ebenbild gemacht worden sei. Deshalb wurden diese tragischen Narren beiseite geschoben, und diese fanden sich auf der untersten Stufe der sozialen Stufenpyramide wieder. Verbannt wie Aussätzige. Man möchte sich schließlich nicht anstecken lassen.
Warum aber ließ gerade der Herrscher den Narren trotzdem in seiner Nähe?
Der Grund liegt an der mittelalterlichen Vorstellung, dass Mächtiges und Ohnmächtiges, Gut und Böse, Wahnsinn und Genie auf Erden sehr eng beieinander liegen. Es könnte die Gefahr bestehen, dass der von Gottes Gnaden herrschende Regent auch stürzen kann. Und damit sich die Verhältnisse nicht drehten, braucht der Fürst den Hofnarr als einen warnenden Spiegel, in dem sich der Herrscher als Gegenteil des Narren selbst sieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.